Textversion

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Google Translator

Kontakt

Impressum

Sitemap


Kyusho Indian Summer22.-24.09.20173-Tages-Seminar

Fr 22.09.2017
Sa 23.09.2017
So 24.09.2017

für Kyusho-Neulinge und Kyusho-Veteranen,
und Specials für Kyusho-Instruktoren

u.a. mit Manfred Meilner
Certifiying Instructor CI-5

________________________________________________________________________________

Die neuen Ausbildungstermine für Gruppe VI wird gemeinsam vereinbart. Gruppen I-V haben ihre Termine selbst bestimmt.

Ausbildungstermine für Gruppen I-VI für das Jahr 2017:

Level- und Instruktor-Ausbildung:

So 15. Januar 2017
So 26. Februar 2017
Fr-So 10.-12. März 2017 (Springtime 2017)
So 09. April 2017
Fr-So 05.-07. Mai 2017 (Summerbreeze 2017)
So 18. Juni 2017
So 16. Juli 2017
So 30. Juli 2017 (Augusttermin)
Fr-So 22.-24. September 2017 (Fall 2017)
So 15. Oktober 2017
So 19. November 2017
So 17. Dezember 2017

Master Class & Research Team

Sa 14.01.2017 (MC only)
So 26. Februar 2017
Fr-So 10.-12. März 2017 (Springtime 2017)
Sa 08.04.2017 (MC only)
Fr-So 05.-07. Mai 2017 (Summerbreeze 2017)
So 18. Juni 2017
Sa 15.07.2017 (MC only)
So 30. Juli 2017 (Augusttermin)
Fr-So 22.-24. September 2017 (Fall 2017)
Sa 14.10.2017 (MC only)
So 19. November 2017
So 17. Dezember 2017

Coaching / NLP
Das Coaching ist auch unabhängig von der Kyusho-Ausbildung belegbar.
Die Teilnahmegebühr beträgt 20€. Sie ist in der Instruktor-Ausbildung
enthalten.

So 15. Januar 2017
So 26. Februar 2017
So 09. April 2017
So 18. Juni 2017
So 16. Juli 2017
So 30. Juli 2017 (Augusttermin)
So 15. Oktober 2017
So 19. November 2017
So 17. Dezember 2017

Sondertermine vorab:

03.-05. November 2017 - IKC - International Kyusho Convention Barcelona 2017

___________________________________________________________________________________



Kyusho-Session sind allgemein zugänglich!

Kyusho-Sessions sind nun auch für Teilnehmer außerhalb der Kyusho-Ausbildung zugänglich. Wer sein Material Stück für Stück einmal im Monat erarbeiten will, hat die Gelegenheit, in Freystadt bei Nürnberg Trainingspartner und fachkundige Anleitung zu erhalten. Routenplaner sowie genaue Infos sind entweder unter der Terminliste oder per Email erhältlich. Eine vorherige Anmeldung per Email ist empfehlenswert.

Daten:

Termine: siehe Übersicht unten
Zeit: 17.00-19.00 Uhr
Ort: Freystadt, Am Keller 3, Atmos-Dojo

Teilnehmergebühr:
- 20€ (für K.I.-Mitglieder)
- 30€ (für Nicht-K.I.-Mitglieder, optional mit K.I.-Mitgliedschaft für 1 Jahr vor Ort)

optionale Teilnahme von 19.15-ca. 22.00 Uhr (auf Vereinbarung).
Für Teilnehmer der K.I.-Ausbildung ist der gesamte Freitag (17.00-22.00 Uhr) kostenfrei nutzbar.


Kyusho-Session (Kyusho Freitags-Specials) für 2017:

Fr 13. Januar 2017
Fr 24. Februar 2017
Fr-So 10.-12.03.2017 (Springtime 2017)
Fr 07. April 2017
Fr-So 05.-07.05.2017 (Summer 2017)
Fr 16. Juni 2017
Fr 14. Juli 2017
Fr 28. Juli 2017 (Augusttermin)

Fr-So 22.-24. September 2017 (Fall 2017)

Fr 13.Oktober 2017
Fr 17. November 2017
Fr 08 oder 15. Dezember 2017 (wird noch entschieden)

________________________________________________________________________________


________________________________________________________Sommercamp 2016 & Survival-Tour Scandinavia 2016

Das K.I. Kyusho Team Erlangen und das Bujinkan Dojo Erlangen veranstalten ein Sommercamp der Extraklasse. Im ersten Teil wird die Kampfkunst und diverse Spezialthemen dazu im Vordergrund stehen, im zweiten Teil geht es nach Skandinavien. Dort werden Survival-Grundlagen erarbeitet, das Thema Bushcraft gestreift, aber auch die Bereiche Kyusho Health and Wellness (K.I. KHW) in Verbindung mit Entspannungs- und Meditationsübungen das gesamte Bild abrunden. Das ist die dritte Survival-Tour dieser Art. Sie wird für die Teilnehmer des ersten Teils die Vervollständigung der Grundlagen sein, die Neulinge bekommen eine Einführung in das Survival-Programm und verschiedene dazu passenden Themen rund um das Kyusho und Budo/Ninpo Taijutsu.



___________________________________________________________________________________


Here is a short review from an english site "Kyusho.com" about the German Kyusho Revival 2015:

Now the first waves of impressions are gone and we got feedback from the participants and the result was like last year.
One participant said:

"This event was something which he never expected. He wished the time would not be gone so fast!"

The first day this time was for the K.I.-Affiliates only. There were so many questions that the time which has been planned for active training crumbled away like nothing. The main theme was the Mantra of Kyusho International:

,,Help others to help others"

But that sounds easier than it is. This was the main theme for Friday and that meant a complete rework of mindset, thinking about problems and their solution, giving a good feeling for oneself and for anybody else to help everybody forward. How can you help others forward if you cannot help yourself? How do you as a K.I.-Affiliate get a positive mindset in all things you are doing? You can only help others if you are able to manage yourself and be successful in that. This is a really big theme and the presence of two certified NLP Specialists helped all participants to understand what is really necessary to accomplish all things in life for oneself AND help others to have success in life too.

After that a very special session about "When is Kyusho working and why is it sometimes not working" was for some of the participants more than mind-blowing. Even an easy effect with a "delayed dysfunction" (which had a nasty effect while applying and a really nasty effect even many hours later) gave enough motivation to care for Restauration and Reanimation for the duty as a SGL or a Technical Instructor to be really good in removing health issues, once a student does something which he cannot handle anymore.

Our "cook" Ralf on the other side handled the good feeling in the stomach with a great "Gulasch" and a nice evening with "Guinness" on the bar as a round-up.

Saturday was completely inspired by the IKC. Every CI got a hourly session to shine some light on some special themes in connection with Kyusho. It seems there was nothing which has not been covered. Every participant was highly excited. The range of themes went from Kyusho in connection with KOs, Body Mechanics, soft non-pain applications to action and fighting in different styles to Red Sand Palm Qi Gong as a regenerating method for the whole day. The very end was a special were the electromagnetic field and the potential differences of the noise field of the human body has been shown on the screen while applying techniques on one participant. It was astounding that even concentration and focus changed the scale of signals on the screen. The word "grounding" gets a whole new meaning if you can see the signal on the screen jumping or going nearly on flatline while you only touch slightly the participant who had wires connected to different areas on the body. After that we enjoyed a nice evening with "Indish food".

Sunday was the day for the K.I.-Curriculum and the "Education Program". All participant worked only on their level and honed their skills. This was the day with "action pure" including this years "main theme" of Kyusho International for the K.I.-Members. While one group got the vision of one CI, the next group got the methods of the other CI. We had one Level 3, Level 6, Level 9 and PL-1-Group running. Everybody got his very specific material and worked focused exactly on the stuff they needed on their level. This ended in a "Master Class" for the Knockout-Group and the issues around KOs.

To get the information from three CIs on one weekend with completely different background, one from okinawan, one from chinese and one from japanese styles helped all participants to dig deep into the material and to rework all their skills. Especially the Level-9-Group and the PL-1-Group was sweaty but happy and after that we decided to end that day again at an exquisite "Indish Dish" where we could talk about the weekend while relaxing and enjoying the delights.
Participants came from all over Germany - from Berlin to Munich to Frankfurt to Weimar to name a few. Everybody worked together, everybody cared about the event and the people and some participants surprised us with "indulgence for the belly" ;) (thanks for Ralf and Sabine for their exquisite delights).

We proved again that K.I. in Germany is alive and kicking!

All in all it was again a weekend to remember and everybody who was not there is not even aware of what they missed ;)



___________________________________________________________________________________



Kyusho Sommer-Event 2015 in Erlangen am 26./27./28. Juni - Kurzbericht


Dieses Jahr war das Sommer-Wochenende wieder voll Überraschungen und Highlights. Der erste Tag hat mit der üblichen Kyusho-Session angefangen. "Altmeister" haben ihr Material trainiert und die Teilnehmer, die gerne in das gesamte Programm der Kyusho-Ausbildung hineinschnuppern wollten, hatten die Möglichkeit, zwei Stunden lang die Grundlagen zu studieren. Das, was als VIP-Special angekündigt wurde, entspricht einem kompletten Durchgang durch den ersten Level des Kyusho-Programms inklusive einiger Restaurationsmaßnahmen. Über die Dauer der gesamten drei Tage, die für VIP-Teilnehmer Pflicht war, wenn sie letztendlich am dritten Tag, dem Tag für das eigentliche Kyusho-Ausbildungsprogramm teilnehmen wollen. Mehrere Teilnehmer haben im Laufe dieser drei Tage erfolgreich ihre erste Prüfung überstanden. Weitere Teilnehmer der Levelausbildung, sowie einige Veteranen haben getrennt ihre Übungen trainiert, die auf die jeweiligen Teilnehmer persönlich zugeschnitten waren. Somit konnte man als Außenstehender verschiedene Aspekte des gesamten Levelprogramms von den unteren Level bis jenseits der Practitionerlevel und den Schwarzgurt-Bereichen erkennen.

Der zweite Teil des Freitags beschäftigte sich mit "Kyusho Applications" - mit den Anwendungen im Kyusho. Hauptthematik war an diesem Freitag die Anwendung von Vitalpunkten für Medizinische Fachkräfte in Krankenhäusern, Psychiatrien oder sonstigen Versorgungseinrichtungen, sowie für Lehrkräfte. Der Fokus lag bei allen Techniken weniger auf dem Kampfaspekt, als vielmehr auf körpermechanisch sinnvollen Hilfestellungen, um mit einem Minimum an Kraft ein Maximum an Kontrolle der eigenen Bewegung und der Kontrolle eines potentiellen Patienten zu erlangen. Keine Gewalteinwirkung, das Thema Deeskalation in jeglicher Hinsicht und die Entspannung bzw. Beruhigung der Probanten stand dabei im Mittelpunkt. Der späte Abend nach dem Training fand seinen Ausklang mit Köstlichkeiten an der Bar des Dojobesitzers.


Der Samstag war der Tag, wo jeder Teilnehmer, der kein Interesse an der Kyusho-Ausbildung hat, aber einen Eindruck von der Vielfalt des Material bekommen wollte, Zugang hatte. Es war der eigentliche Haupttag des Sommer-Seminars. Die Themen waren zwar vorgegeben, doch aufgrund der unterschiedlichen Fragestellungen der Teilnehmer entwickelte die Thematik ein äußerst interessantes Eigenleben. Während anfangs noch das KTCP (Kyusho Tactical Control Program) mit praktischen Anwendungen im polizeilichen Bereich oder im Personenschutz im Kontrast zum militärischen Bereich gezeigt wurde, kam dazwischen immer wieder das Thema Kyusho "Health and Wellness" zur Sprache. Aufgrund des Trainings mit der Simulation unkooperativer Probanten hatte man die Gelegenheit, verschiedenste "kleine Unfälle" wieder zu korrigieren und den verursachten Schaden zu restaurieren. Der Einblick in einige Punkte der Polizeiarbeit hat aber auch ein tieferes Verständnis für die Vorgehensweisen unseres "Freund und Helfers" erzeugt und den schwierigen Grat zwischen der Kontrolle eines Probanten und dem Schutz der Gesundheit desselben und auch des Anwenders verständlich gemacht.

Der vierte Teil an diesem Samstag behandelte Prinzipien zur Verstärkung der Vitalpunkteffekte. Dieses "Verstärker" konnte man aber auch in jeder Beispielsituation anwenden, die nicht nur mit dem Thema Selbstverteidigung zu tun hatten. Beispiele zu Themen wie körpermechanisch effiziente und gesunde Bewegung, Nothilfe, Personenschutz, Deeskalationstechnik, Gesundheit, Mentale Einstellung oder die Gegenüberstellung strategischer "esoterischer" Elemente aus den traditionellen Kampfkünsten zu aktuellen modernen wissenschaftlichen Anwendungen zeigten nicht nur den Umfang, sondern auch die Vielfalt das Kyusho im "Kyusho International". Die Thematik als Vitalpunkt-Schlagen abzuhaken, war am Ende nicht mehr möglich. Den Abschluß bildete eine Wellness-Methode, die alle am Tage eventuell aufgetretenen Schäden wieder korrigierte. Verwöhnt wurde man aber auch durch das Engagement einiger Teilnehmer, die für das leibliche Wohl mit allerlei süßen und deftigen Köstlichkeiten glänzten. Der restliche Abend wurde in einem gemütlichen Biergarten verbracht, wo man es sich bis spät in die Nacht gutgehen ließ.



Der Samstag war der Tag, wo jeder Teilnehmer, der kein Interesse an der Kyusho-Ausbildung hat, aber einen Eindruck von der Vielfalt des Material bekommen wollte, Zugang hatte. Es war der eigentliche Haupttag des Sommer-Seminars. Die Themen waren zwar vorgegeben, doch aufgrund der unterschiedlichen Fragestellungen der Teilnehmer entwickelte die Thematik ein äußerst interessantes Eigenleben. Während anfangs noch das KTCP (Kyusho Tactical Control Program) mit praktischen Anwendungen im polizeilichen Bereich oder im Personenschutz im Kontrast zum militärischen Bereich gezeigt wurde, kam dazwischen immer wieder das Thema Kyusho "Health and Wellness" zur Sprache. Aufgrund des Trainings mit der Simulation unkooperativer Probanten hatte man die Gelegenheit, verschiedenste "kleine Unfälle" wieder zu korrigieren und den verursachten Schaden zu restaurieren. Der Einblick in einige Punkte der Polizeiarbeit hat aber auch ein tieferes Verständnis für die Vorgehensweisen unseres "Freund und Helfers" erzeugt und den schwierigen Grat zwischen der Kontrolle eines Probanten und dem Schutz der Gesundheit desselben und auch des Anwenders verständlich gemacht.

Der vierte Teil an diesem Samstag behandelte Prinzipien zur Verstärkung der Vitalpunkteffekte. Dieses "Verstärker" konnte man aber auch in jeder Beispielsituation anwenden, die nicht nur mit dem Thema Selbstverteidigung zu tun hatten. Beispiele zu Themen wie körpermechanisch effiziente und gesunde Bewegung, Nothilfe, Personenschutz, Deeskalationstechnik, Gesundheit, Mentale Einstellung oder die Gegenüberstellung strategischer "esoterischer" Elemente aus den traditionellen Kampfkünsten zu aktuellen modernen wissenschaftlichen Anwendungen zeigten nicht nur den Umfang, sondern auch die Vielfalt das Kyusho im "Kyusho International". Die Thematik als Vitalpunkt-Schlagen abzuhaken, war am Ende nicht mehr möglich. Den Abschluß bildete eine Wellness-Methode, die alle am Tage eventuell aufgetretenen Schäden wieder korrigierte. Verwöhnt wurde man aber auch durch das Engagement einiger Teilnehmer, die für das leibliche Wohl mit allerlei süßen und deftigen Köstlichkeiten glänzten. Der restliche Abend wurde in einem gemütlichen Biergarten verbracht, wo man es sich bis spät in die Nacht gutgehen ließ.

Der letzte Teil bestand aus der eigentlichen Kyusho-Ausbildung. Der Sonntag war nur für Teilnehmer der Levelausbildung und für die VIP-Teilnehmer zugänglich. Dreimal im Jahr haben VIP-Teilnehmer die Möglichkeit, diese Dreitages-Kombination zu nutzen, um auch in den Genuß der Levelausbildung zu kommen, wenn sie nicht vertraglich gebunden sein wollen oder wenn sie sich einen Einblick verschaffen wollen. Die gesamten Teilnehmer wurden in verschiedene Levelgruppen aufgeteilt und jede Gruppe hat entsprechend ihrem Stand Übungen absolviert. Während der Samstag eher ein Sammelsurium an Experimentieren und Ausprobieren war, hatte man an diesem Tag eher das Gefühl eines intensiven Trainings. Es gab keine großen Themensprünge, jedes Material wurde bis zum Erfolg durchgearbeitet, so dass jeder Teilnehmer fähig war, den Ausbildungsinhalt zu reproduzieren. Ein Highlight war dabei das Experimentieren mit einem Meßsystem. Probanten wurden mit Elektroden versehen und auf einem Screen konnte man die Potentialdifferenzen des menschlichen Körpers beobachten. Die Probanten wurden gegriffen, geschlagen und gedrückt und die Änderungen am Meßsystem beobachtet und gemessen. Selbst eine leichte Berührung ließ die Signale auf dem Bildschirm um ein Mehrfaches springen. Auf diese Weise konnte man die nicht offensichtlichen Einflüsse auf den Menschen beispielhaft beobachten.

Der Rundumschlag dieser drei Tage hat einen anderen Blick auf das Thema Kyusho im Besonderen und den Bereich Kampfkunst im Allgemeinen aufgezeigt. Realismus oder Realität wurde allumfassend gegenübergestellt. Wo manchmal nur der Gewaltaspekt des Kampfes als Realismus in den Vordergrund gestellt wird, konnte man hier im Gegensatz dazu einen umfangreichen Einblick in die Realität des Umfangs jeweiliger Situationen und Anwendungen erfahren. Deshalb waren diese drei Tage nicht nur für potentielle Anwender des Kyusho eine Bereicherung, auch als "Nicht-Kampfkünstler", der mit dem eigentlichen "Kämpfen" nicht soviel am Hut hat, war die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten darin höchst aufschlußreich.



______________________________________________________________

kostenfreie Ausgabe: Kampfkunst Budo International Artikel (Kyusho 5 Dimensions Seite 112ff, Kyusho & Bujinkan Seite 128ff)